Donnerstag, 28. Januar 2016

Medela Swing Maxi

Hallihallo!

Ich war wahnsinnig Happy! Warum? Ich durfte über MiBaby die Doppelseitige Milchpumpe "Swing Maxi" von Medela testen. Unter den Milchpumpen soll Medela DIE Marke sein. Ich hatte also große Erwartungen. Für eine Milchpumpe ist eine Testzeit von 3 Wochen zwar recht wenig, da ich euch gar nicht sagen kann, inwiefern sie meine Milchproduktion noch erhöht hat. Sammy darf oder besser gesagt muss ja auch so nebenbei an die Brust ;). Jedenfalls kommen wir zu dem Produkt.

Medela Swing Maxi

Inhalt:
2 PersonalFit Brusthauben M (24mm)
2 Verbindungsstücke (Brusthaubenkörper, Membrane, durchsichtige Kappe)
2 Flaschen
2 Standfüße
3 Calma Multi-Deckel
1 Calma Solitaire (Sauger)
1 Motoreinheit
1 Swing Maxi Schlauch
1 Netzadapter
1 Bedienungsanleitung
1 Milchapumpen – So geht's Heftchen

Preis: Um die 160€ 


Also gar nicht mal so wenig. Was von mir auch direkt einen Pluspunkt bekommt ist die Bedienungsanleitung. Sie lässt absolut keine Fragen offen, ist sehr gut mit Bildern ausgestattet und wirklich einfach erklärt.

Nachdem ich also die Einzelteile alle mit unserem Vaporisator gereinigt habe ging es auch direkt los. Der Aufbau erwies sich wie bereits erwähnt als einfach. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich bereits den Aufbau einer Milchpumpe vorher schon kannte. Das Design der Pumpe ist wirklich hübsch und einfach gehalten. Sam wollte die Motoreinheit auch direkt klauen. Aber der ist auch echt schön rund und klein :). Wenn man beim abpumpen nicht rumsitzen möchte kann man auch einfach 6x3 AAA Batterien einlegen und dank des Befestigungsclips an der Hose befestigen und durch die Gegend laufen.


 Dafür eignet sich dann auch ein Pump-BH bei dem man die Flaschen selber nicht halten muss. Als Geheimtipp: ein Alter BH in dem man auf jeder Seite ein kleines Loch reinschneidet reicht da auch schon aus. Der sollte aber gut fest sitzen damit die Flaschen beim Pumpen nicht verrutschen. Also, nachdem alles angeschlossen wurde habe ich die Brusthauben auf die Brüste gesetzt und die Pumpe gestartet. Das erste Programm (2 minütig) tickt recht schnell und simuliert die schnellen kurzen Saugbewegungen des Babys. Darauf folgt dann das längere Programm (individuell). Die Pumpe ist nicht sonderlich leise und jenachdem welche Saugstärke eingestellt wird, ist sie lauter (siehe Video).





Aber was bringt es denn elektronisch und vor allem Beidseitig zu pumpen?
Zeitersparnis! Was auch viele nicht wissen: 18% mehr Milch. Wer noch gar keine Erfahrungen mit Abpumpen hat: In der Apotheke kann man sich idr. Eine Milchpumpe ausleihen. Damit könnt ihr erste Erfahrungen machen und euch dann entschließen was euch mehr liegt und ob ihr überhaupt eine Pumpe haben möchtet. Ich habe damals direkt beschlossen "Eine Pumpe muss her – für den Fall der Fäll". Begonnen habe ich mit einer Handmilchpumpe. Einseitig. Das war nicht nur echt mühsam.. ich hatte ja gar keine Ahnung ob ich es überhaupt richtig mache. Mal davon abgesehen das es auch echt irre lange gedauert hat und mir die Handgelenke sehr schnell schmerzten. Das alles hat man bei einer Elektronischen nicht. Man kann effizienter abpumpen. In der Regel pumpe ich 2 minuten vor und dann bis beim pumpen keine Miclh mehr kommt (entspricht meist 10 Minuten). Wenn das Baby mal nicht pünktlich wach wird kann man entspannt abpumpen und die Milch entweder Lagern oder direkt verfüttern falls das Kleine demnächst wach wird. Das erspart einen oft mal eine unangenehme Brustentzündung. Ich hatte dank den Milchpumpen in den fast 12 Monaten nur 1x eine Brustentzündung und sie dank der Pumpe auch recht schnell wieder in den Griff bekommen. Nun aber weiter im Programm:

Saugstärke:

Man kann bei der Swing Maxi selber entscheiden wie stark oder leicht der Sog ist. Dazu hat man auf der Motoreinheit kleine Tasten die das Vakuum erhohen oder reduzieren. Der Stärkste Sog hat bei mir auch nicht geziept. Aber da ist ja jeder anders. 


Nach dem Gebrauch lassen sich die Einzelteile einfach auseinander bauen und durchspülen. Die Milchpumpe hat eine angenehme Größe und sie lässt sich auch einfach mitnehmen falls man auf Arbeit mal abpumpen möchte.

Was ich auch sehr schön fand war der Calma-Sauger. Wenn das Kind mit dem Sauger trinkt ist es, als würde es direkt aus der Brust trinken. Beim beobachten fiel mir nämlich auch auf, dass die Milch aus dem Sauger in genau dem selben Strahl rausschießt wie bei der Brust. Die Größe muss auch nicht nachgerüstet werden da der Sauger ähnlich wie die Brust die ganze Stillzeit ausreicht. Also ein GROßER Punkt FÜR Medela. Die Flasche mit dem Calma-Sauger hätte ich schon fürchterlich gerne nach der Geburt gehabt. Aber besser spät als nie. :)


Fazit:

Die Monatge ist sehr einfach. Das Pumpgefühl ist angenehm aber für mich leider etwas zu schwach. Was mir gefehlt hat war eine Zeitanzeige und wie stark gerade gesaugt wird. Bei dem Preis würde ich mir aufjedenfall 2x Gedanken machen. Sie ist allerdings schön Kompakt und der Lieferumfang ist reichlich. Im Ganzen würde ich sie weiter empfehlen.

Es hat mich sehr gefreut sie testen zu dürfen.
Ein schönes Wochenende!